Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

http://myblog.de/hannahdd

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
die unendlichen weiten der SLUB

Heute in SLUB die Wahnsinns-Idee:

Ich sitz am westlichen Ende des Lesesaals. Die einzige Geräuschkulisse um mich herum entsteht durch das gleichmäßige Surren der Notebooks, dem Umblättern gelesener bzw geschriebener Seiten, dem Öffnen und Schließen von Flaschen und vereinzelten Hüsteln aus unterschiedlichen Reihen. In dieser Umgebung kann man, also vielmehr ich, auf dumme, absurde Ideen kommen, also quasi eine Art Manöver kreieren, die alle Lesesaal-Leser aus ihrer tiefen Konzentration reißt. Eine Art Attentat auf die Stille.

Mögliche Szenarien:

1. Aufstehen (also in nord-westlicher Ecke) und sehr, sehr laut anfangen zu schreien

2. Jemand unbekannten 3 Tische weiter direkt und voller Freude über das Wiedersehen ansprechen --> macht sicher bei Unbekannten mehr Spaß, deren Gesichter inkl. Namen man schon von diversen Internet- Studenten- Plattformen kennt

 3. Luftschlagen und Tröten pustend auf ein Geburtstagskind zulaufen und "happy birthday" singen... auch dabei kann das Internet hilfreich sein

Wie würde die SLUB- Regierung, das SLUB- Volk reagieren?

In Gedanken erfinde ich eine Geheime SLUB Security Organisation (=GSSO), deren Agenten aus den geheimen Drehtüren, welche sich hinter den leeren Lesesaalregalen stürzen um mich schreiend, kreischend, lachend aus dem Lesesaal zu eleminieren. Mit Händen und Füßen würde ich mich zur Wehr setzen, Klamotten würden zerreißen und ich bringe gekonnt, und der Situation geradezu gerecht, meinen Psycho-Blick ein, den ich, wo ich gerade davon spreche, vor Durchführung zu hause vor heimischen Spiegel noch etwas verfeinern sollte.

Da kommt noch ein 4. Szenario in meinen Kopf

Auf der Ballustrade zwischen Ebene -2 und -1 , also über den Köpfen der Lesesaal- Bewohner, könnte man rumrennen, will kreischend und dabei mit den Armen und Beinen gestikulierend, ein Wettlauf gegen mich selbst. Die Ballustrade sollte ich vielleicht aber doch offen halten als Fluchtmöglichkeit... um den Agenten des GSSO zu entwischen.

Aber wie würden die Lesesaal- Insassen reagieren? Mal angenommen sie könnten sich nicht auf die GOOS Agenten verlassen, also rein spekulativ jetzt. käm dann wohl ganz aufs ausgewählte Szenario an. Kurzer Aufschrei mit Psycholache würde die meisten nur kurz von ihren Büchern, Notebooks und Unter-Tisch- Fummeleien wegreißen, ein würde ein kurzes allgemeines Getuschel  folge, ungläubige Blicke würden ausgetauscht werden und nach ca 45 sec +/- 10 würden alle wieder die Scheuhklappen nachgezogen haben und sich den Studien witmen. Zum Thema Blicke tauschen und Blicke treffen fällt mir noch was kurzes ein. Vielleicht treffen sich just in dieser Ituation die Blicke von Zweier, sie gehen gemeinsam Kaffee trinken, er lädt sie zum Kaffee und sie ihn zum Kuchen ein, anschließend werden die Telefonnummern ausgetauscht und ne Woche später ein Partnertarif bei Vodafone eingerichtet. Kann doch sein. Und dann, meine Lieben, hatte meine geniale Aktion sogar noch einen Nutzen für die Menschheit. Wohlmöglich trifft dabei Physikgenie auf Kunstass und aus der Beziehung entspringt eine Frucht, auf dessen Schultern dann die Zukunft... und so weiter und so fort.

Zurück zum Thema. Was also würden die Lesesallianer tun um die Gefahr, die ja eindeutig von mir auszugehen scheint, tun?

Mal angenommen meine rein fiktive Geheimorganisation, genannt GSSO, würde nicht existieren. Würde es mutige Indianer- Jones- mäßige "Retter der Stille und Konzentration" geben? Würde sich ein Bund finden, der den Störenfried elemeniert? Würde man aus der Anonymität des Lesesaals ausbrechen und sich vereinigen um mir, dem Zerstörer der heiligen SLUB- Stille (die ja neuerdings sogar auf Palkaten innerhalb der SLUB gefordert wird) den Gar auszumachen?

Ich glaube nicht. Alle würden wohl im Kollektiv aufblicken, mürrisch drein schauen und evt ihre Kaffee- und/ oder Zigarettenpause vorverlegen. Ich wäre Gesprächsstoff der längstens bis zum E-meal- Automaten anhält und das wars dann.

Fortsetzung folgt

16.1.07 00:33
 


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Sgt. Ajmalin (16.1.07 23:52)
Wer hat gottverdammt seinen Mund wieder einmal nicht halten können und ihr von der GSSO erzählt?

Seit Jahren bestehen wir nun, haben es geschafft im Lesesaal, unbemerkt von den arbeitswütigen Geradeausdenker, für Recht und Ordnung zu sorgen und die sich als reflektierende Um-die-Ecke-Glauber stillschweigend mittels der vollautomatischen und robotergestützten Abtransporttieranlage im 5000m tiefen Direktverbindungsschacht zum Erdmittelpunkt (dient eigentlich der kostengünstigen weil durch Bundesmittel geförderten Beheizung der SLUB) verglühen zu lassen.

Und nun berichtet sie öffentlich von uns....!
Da bleibt nur ein Ausweg: "Agenten aller Zweigstellen vereinigt euch!"

------------WANTED-----------
Medizinerin - Mensabesucherin - Couchverschmäherin - Schlafperfektionierin - Vortäuscherin


Auf das endlich wieder Ruhe, Arbeitswut und Scheuhklappentum einkehren.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung